Leitwort

Ein Jahr lang leben wir nun schon in Morsum. Für uns, meinen Mann und mich, ein ganz besonderes Jahr, weil sich seit dem 1. März 2018 unser ganzes Leben verändert hat. Alle Jahre zuvor kannten wir die Insel nur als Gäste. Hier zu leben ist etwas völlig Anderes. Es ist schön. Es ist schön, wie viele Menschen wir schon bei so vielen Gelegenheiten kennenlernen durften in diesen ersten 12 Monaten, bei wie vielen Menschen wir schon zu Gast sein durften, wie viele Feste und wie viele Gottesdienste wir schon miteinander feiern konnten.

Wir kommen weiter an im Dorf, auch nach einem Jahr noch, und es macht uns froh, wenn wir das Gefühl haben und es auch gesagt bekommen: ´Es ist gut, dass Ihr da seid.´

Wir leben gern in Morsum, gerade hier an diesem Ort auf der Insel. Manches müssen wir noch weiter sortieren, unser beider Arbeit (die einer Pastorin, aber auch die eines Rentners), so, dass ein wenig mehr Zeit auch einfach nur mal füreinander bleibt.

Ab dem 1. Januar 2019 arbeite ich jetzt mit einer Dreiviertel-Stelle ausschließlich als Gemeindepastorin, möchte mich konzentrieren auf die Arbeit in unserem Dorf. Dazu habe ich meinen 25%igen Stellenanteil für die Leitung der Telefonseelsorge Sylt, den ich zunächst mit übernommen hatte, wieder abgegeben. Schon recht bald im Laufe des vergangenen Jahres zeichnete sich ab, dass die Belastung, beiden Arbeitsbereichen wirklich gerecht zu werden, einfach zu hoch ist.

Wir brechen auf in unser zweites Sylt-Jahr und es ist wunderbar, dass auf diesem Weg nun zuallererst wieder das Osterfest auf uns wartet, das älteste und höchste aller christlichen Feste. Das leere Grab am Ostermorgen und die Frage und Botschaft der Engel am Grab: „Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, er ist auferstanden.“ (Lukas 24,5).

Gottes Macht und seine Liebe sind stärker als der Tod, als alle zerstörerischen und feindseligen Mächte. Gott schenkt Versöhnung, neue Hoffnung und neues Leben. Und der Auferstandene verspricht uns (und das sind zugleich die Worte der biblischen Losung für den österlichen Monat April):

„Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“ (Matthäus 28,20).

 

Ein gesegnetes, frohes Osterfest im Insel-Frühjahr wünsche ich Ihnen und Euch.

Ihre/Eure Pastorin Dr. Christiane Eilrich