Leitwort

 „Der Engel des HERRN rührte Elia an und sprach: Steh auf und iss! Denn du hast noch einen weiten Weg vor dir.“

Worte der Losung für den Sommermonat Juli sind das aus dem alttestamentlichen 1. Könige-Buch.

Der Prophet Elia ist erschöpft und müde. Er hat viel erlebt. Er hat sich gemüht. Er hat gekämpft. Er hat sich mächtige Menschen zu Feinden gemacht. Musste in die Wüste fliehen, um sein Leben zu retten. Und nun zuletzt, da ist er am Ende seiner Kräfte, und aus eigener Kraft geht es keinen Schritt mehr weiter.

Neuer Mut, neue Energie, neue Kraft müssen von außen kommen. Und sie kommen. Gott sendet einen Engel zu Elia. Dieser Engel „rührte ihn an“, heißt es, und er zieht Elia mit dieser Berührung heraus aus seiner Ohnmacht und Kraftlosigkeit. „Steh auf“, sagt er, und damit du wieder zu Kräften kommst, sagt er: „Iss!“, denn: „du hast noch einen weiten Weg vor dir“ (1Kön 19,7).

Brot und Wasser findet Elia auf diese Worte hin „zu seinen Häupten“ (1Kön 19,6), ganz in seiner Nähe. Und er nimmt diese Hilfe an, er isst und trinkt und geht weiter. Gestärkt und ermutigt, in offener Erwartung, was ihm begegnen wird auf dem „weiten Weg“, der noch vor ihm liegt.

Hinter uns allen liegen sehr besondere Wochen und Monate.

Die pandemische Ausbreitung des Corona-Virus hat uns allen Umstände und eine Bedrohungslage präsentiert, die wohl keiner und keine von uns so je erlebt hat.

Es waren Zeiten des Rückzugs in engste soziale Beziehungen, damit für viele auch Zeiten der Isolation.

Vielfältig herausfordernd war das.

Mittlerweile ist viel Leben zurückgekehrt, auch auf unsere Insel, in unser Dorf. Lockerungen verhängter Maßnahmen sind möglich und werden vielfältig umgesetzt.

Dennoch ist immer noch Corona-Zeit. Die große Sehnsucht so vieler nach der Rückkehr von Normalität ist verständlich. Dennoch werden wir wohl aller Voraussicht nach noch länger mit Corona-Regeln leben müssen, müssen achtsam bleiben, uns in Wachheit und Klarheit der Verantwortung füreinander bewusst bleiben, in der wir stehen, jeder und jede an seinem/ihrem Ort.

„Steh auf und iss! Denn du hast noch einen weiten Weg vor dir“

dass Gott auch uns einen Engel schickt, der uns anrührt, wann immer wir es brauchen, der uns stärkt und uns so hilft, geduldig, gelassen und zuversichtlich unsere weiteren Wege zu gehen, darum bitte ich unseren Gott tagtäglich für uns alle in unserem Land, auf unserer Insel, in unserem Dorf, in unserer Gemeinde.

 

Bleibt bewahrt!

Ihre/Eure Pastorin Dr. Christiane Eilrich